Wandertips Südtirol – Taser Höhenweg

Eben habe ich mir wieder einmal ein paar Tage in Schenna gegönnt, meinem bevorzugten Urlaubsort in Südtirol. Der Ort hat Charme und außerdem eine recht günstige Lage für Wanderer, wie ich finde. Mehrere Seilbahnen im Nahbereich und ein gutes und günstiges (Wochenkarte!) Busnetz, sodass man getrost ein paar Tage auf´s Auto verzichten kann. Diese Vorteile habe ich auch diesmal genutzt und eine Wanderung über den Taser Höhenweg unternommen, die ich hier etwas genauer schildern möchte, weil sie so vielseitige Möglichkeiten bietet.

Der Taser Höhenweg

Gsteier - Beschilderung

Gsteier - Beschilderung

Unser Ausgangspunkt ist die Talstation der Ifinger Seilbahn, die nach Meran 2000 führt – im Winter ein beliebtes Schigebiet, im Sommer ein Paradies für Wanderer. Hierher gelangt man leicht mit dem Bus oder man nutzt den Parkplatz für den PKW. Anschließend fahren wir mit der Seilbahn hoch bis zur Mittelstation (1123 m). Von dort aus folgt man der Beschilderung bis zum

Berggsthof Gsteier

Berggasthof Gsteier

Berggasthof Gsteier (1370 m) zunächst durch den Wald, dann über Almwiesen. Oben angekommen, wendet man sich nach rechts und wandert am Gasthof vorbei weiter – hier beginnt der Taser Höhenweg (Nr. 40) und ab hier sind bis zum Taser kaum mehr Höhenunterschiede zu bewältigen. In etwa der Hälfte des Weges liegt das Gasthaus Egger. Für geübte Wanderer bietet sich von dort aus (oder auch schon früher) ein Umweg an, der Aufstieg zur Ifinger Hütte (1815 m, ca. eine Stunde dorthin), von wo aus man ebenfalls zum Taser absteigen kann. Oder man wandert weiter auf dem Höhenweg bis zur Bergstation der Seilbahn Taser. Spätestens hier bietet sich die Möglichkeit des Einkehrens an! 😉

Dauer: 2 bis 2,5 Stunden.
Höhenunterschied: ca. 300 m (200 davon im ersten Abschnitt bis zum Gasthof Gsteier)
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

Weitere Möglichkeiten ab der Bergstation Taser

Ab hier sind die Möglichkeiten zahlreich.

Gsteier - Blick ins Tal

Blick ins Tal

Variante 1: Man nutzt die Seilbahn, fährt ab ins Tal und wandert gemütlich über den schönen Waalweg zurück zur Talstation Ifinger (1 – 1,5 Stunden, leicht).

Variante 2: Man wandert weiter über die Streitweideralm und Videgg nach Oberkirn (1458 m), wo man ebenfalls mit einer Seilbahn ins Tal nach Verdins gelangt. Von dort aus kann man mit dem Bus nach Schenna und zur Ifinger Seilbahn fahren. Vom Taser bis Oberkirn braucht man knapp über drei Stunden (leicht).

Höfeweg

Höfeweg

Variante 3: Man steigt zu Fuß ab ins Tal, entweder direkt von der Bergstation Taser aus in Richtung Verdins (beschildert, hier ist der erste Abschnitt recht steil) bis man auf die Beschilderung “Höfeweg” stößt. Dieser kann man bis zur Talstation Taser folgen (ca. 2 Stunden). Oder man geht weiter Richtung Streitweideralm und folgt der Beschilderung Richtung Waalerhütte und Verdins ins Tal (ca. 2,5 Stunden). Von Verdins und von der Taser Talstation aus kann man wieder mit dem Bus zum Ausgangspunkt zurückfahren. Schwierigkeitsgrad leicht bis mittel (aufgrund des größeren Höhenunterschiedes).

Meine Meinung: Schöne Wanderung, lässt sich zeitlich gut variieren und ans jeweilige Durchhaltevermögen und die Kondition anpassen, einige Einkehrmöglichkeiten, immer wieder schöne Aussicht ins Tal.

Weitere Informationen, Kartenmaterial

Auf dieser Website zum Thema “Wandern in Südtirol” findet man eine interaktive Karte mit unzähligen Wandertouren. Sehr empfehlenswert, wenn man einen Wanderurlaub in Südtirol plant!

Hier meine Google-Map mit Routenbeschreibung. Tipp: Klick auf “Größere Kartenansicht” und anschließend oben rechts auf “Mehr” und “Fotos” (anhaken). Dann kann man sich zahlreiche Bilder aus der Gegend ansehen, die Google-Benutzer gemacht haben.


Taser Höhenweg auf einer größeren Karte anzeigen

War dieser Artikel nützlich oder interessant für dich, hast du Vorschläge oder Anregungen, möchtest du von deinem Wandererlebnis erzählen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Du möchtest diesen Artikel ausdrucken? Diese Seite verfügt über ein spezielles Drucklayout, das dir überflüssige Seitenelemente erspart – klicke einfach oben links auf “Datei” und “Druckvorschau” und schau´s dir selber an! 😉

Author: SiGa

Share This Post On

5 Kommentare

  1. Ich finde man kann in Südtirol super wandern. Die Landschaft ist sagenhaft schön gerade im Herbst und man kann auch super relaxen.

    Kommentar absenden
  2. Wem sagst du das…. ich hab schon wieder Sehnsucht. War noch nie im Winter in Südtirol – vielleicht sollte ich mal? Deine wunderbaren Berg-Bilder tun der Seele aber auch gut! Grüße nach München und frohe Weihnacht!

    Kommentar absenden
  3. An so einem Naßkalten RegenSchneetag vom Taser, Schnugger und Egger zu lesen hat wirklich gut getan! Wir nächtigen gerne bei Hans auf dem Rastlhof.
    Beste Grüße
    Basti

    Kommentar absenden
  4. Hallo, Dietmar! Der von dir erwähnte Weg ist mir bekannt, dort bin ich letztes Jahr gegangen (da hat dieser Blog noch gar nicht existiert), und er steht auf meiner Liste der “zu schreibenden Artikel” ganz oben! 😉 Schau mal auf dieser Website nach, da gibt´s ein Foto davon (siga: “Vinschgau – spot on”). Grüß mir die Berge!

    Kommentar absenden
  5. Der Taser Höhenweg, gute Idee werde ich irgendwann sicherlich nachwandern. Heuer wird es wahrscheinlich nix mehr werden, aber nächstes Jahr sicher.
    Bei einem deinem nächsten Urlaube im wunderschönen Südtirol empfehle ich dir eine Wanderung zu den Muthöfen und dann weiter über den Felsenweg zur Leiteralm. Ein atemberaubender Steig mit einer gewaltigen Aussicht. Die Adjektiv sind ehrlich nicht übertrieben!
    Aber wahrscheinlich kennst du diesen Abschnitt des Meraner Höhenweges eh schon? Als Schenna Urlauber ist der sicherlich ein Muss!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.