Rundwanderung Bürser Schlucht – Kuhloch

Die Bürser Schlucht ist ein Naturdenkmal mit einigen geologischen Besonderheiten und davon abgesehen auch ein Eldorado für Naturfreunde, Wanderer und Fotografen. Naturpfade wechseln ab mit liebe- und mühevoll gepflegten Steigen, Treppen und Brücken und – weiter oben – Forstwegen. Entlang des Weges kann man das Rauschen des Wassers, den typischen Schlucht-Charakter, interessante Flora und mit etwas Glück auch Fauna beobachten.

Anfahrt

Die Anfahrt erfolgt aus beiden Richtungen über die A14. Bei Bludenz Mitte/Bürs fährt man von der Autobahn ab und folgt der Beschilderung nach Bürs. Nach einer scharfen, schmalen Rechtkurve biegen Sie in die nächste Seitenstraße links ein und fahren am Gemeindeamt und der Raiffeisenbank vorbei bis ans Ende der Straße, wo sich der Eingang zur Schlucht befindet.

Die Wanderung

Schluchteingang

Schluchteingang

Schon der Eintritt in die Schlucht gestaltet sich interessant, denn hier passiert man ein steinernes Labyrinth aus Bergsturzblöcken und ein steinernes “Tor” aus Bürser Konglomerat. Achten Sie auf die Beschilderung – durch die Schlucht verläuft ein geologischer Lehrpfad, der die Entstehung der Schlucht und deren Besonderheiten erklärt. Ergänzend kann man sich beim Bürser Gemeindeamt (an dem man ja sowieso vorbei kommt) die Broschüre “Bürser Schlucht – Ein eiszeitliches Naturwunder” mit Erläuterungen zum Geologischen Lehrpfad von Hans Jäger holen. Dann folgt man dem Weg am hier noch breiten Bach entlang. Er gestaltet sich insgesamt sehr abwechslungsreich. Mal heißt es “Kopf einziehen”, wenn man unter Felsüberhängen durchgeht, mal überquert man über Stege kleine Bäche. Bald kommt man zu den Schluchtquellen, die sich jährlich wachsende Rinnen aus Kalktuff gebaut haben. Weiter geht´s über Stock und Stein (bildlich gesprochen), bis man das erste Brückensystem erreicht, über das man den Alvierbach queren kann. Stetig ansteigend folgt man dem Bachverlauf und überquert über eine weitere Brücke noch einmal den Bach. Bald danach kann man (links) einen imposanten Wasserfall bewundern).

Wasserfall

Wasserfall

Von nun an geht es (ca. 15 min lang) steil bergauf durch den Wald zum Schluchtrand. Dort gibt es eine Abzweigung hinauf zum Bürserberg, wo sich für unternehmungslustige Wanderer die Runde durchaus noch erweitern ließe. Wir halten uns jedoch rechts und gelangen bald auf einen breiteren Forstweg, der uns über die “Spial” (Anhöhe), vorbei an Findlingen und einer Lärchenwiese, in Richtung Bürs und Kuhloch führt. Entlang des Weges sieht man breite Felsspalten, die sogenannten “Schrunden”. Schließlich trifft man auf eine kleine, trockene Klamm, wo sich vor langer Zeit der Alvier eingegraben hat (siehe Tafel), “Kuhloch” genannt. Durch die Felsblöcke hindurch wandert man weiter bis zur Brandnerstraße, die man ein kurzes Stück entlang geht, bevor man rechts die Abkürzung steil durch den Wald hinunter nach Bürs nimmt (oder man kann auch der Straße entlang hinunter gehen). Dann folgen sie einfach dem Straßenverlauf und biegen wieder in die Seitenstraße zum Gemeindeamt ein.

Achtung, im Winter und Frühjahr (bis Mai) ist die Schlucht durch Schranken gesperrt, ebenso bei Hochwassergefahr. Respektieren Sie die Sperre, sie besteht nicht grundlos!

Pluspunkte

Sehr abwechslungsreicher naturnaher Weg, der nie langweilig wird. Der typische Schluchtcharakter ist reizvoll, und man kann sich zudem geologisch weiterbilden (wenn man möchte).

Linktipps

  • buers.at – Webseite der Gemeinde Bürs. Im Sommer finden geführte Wanderungen in der Schlucht statt – empfehlenswert!
  • brandnertal.at – Wandertipps für die Umgebung, Download einer Wanderbroschüre möglich
  • tiscover.com – Hier können Sie die Broschüre “Wege zum Wasser” downloaden, in der auch die Schluchtrunde beschrieben ist.

Zusammenfassung

Schluchtbrücken

Schluchtbrücken

Schwierigkeitsgrad:

Alles dabei: Breite, leicht begehbare Abschnitte, rot-weiß markierte, schmale An- und Abstiege sowie einige Teilstücke, die felsig, steil, wurzelig, rutschig und etwas schwieriger zu begehen sind (vor allem im hinteren Teil der Schlucht). Nur mit gut geeignetem Schuhwerk, für Unsichere sind auch Stöcke nicht zu verachten! Und natürlich ohne Kinderwagen…

Gehzeit:

Insgesamt ca. 2 Stunden (rund 4,5 km), je nach Kondition auch etwas weniger oder mehr … Im Wanderführer sind 2,5 Stunden angegeben.

Höhenunterschied:

Zirka 200 Meter.

Die Druckversion dieses Artikels als pdf findest du auf meiner Downloadseite!

Hier wie immer meine Google-Map mit einer genauen Beschreibung der Route. Karte einfach anklicken, dann lässt sich auch die Anfahrt damit gleich planen:


Rundweg Bürser Schlucht – Spial – Kuhloch – Bürs auf einer größeren Karte anzeigen

Galerie:

Ich hatte doch mehr HDR-Bilder angekündigt – hier sind sie! 😉 Klicken Sie die Bilder an, dann können Sie sie vergrößert betrachten!

Schluchteingang

Schluchteingang

Schluchteingang

Schluchteingang

Felstor

Felstor

Schluchtweg

Schluchtweg

Quelltuff

Quelltuff

Alvierbach

Alvierbach

Neottia

Neottia

Buchensämling

Buchensämling

Das Kuhloch

Das Kuhloch

Kuhloch, Innenraum

Kuhloch, Innenraum


Du möchtest diesen Artikel ausdrucken? Das entsprechende pdf findest du auf meiner Download-Seite! Diese Seite verfügt über ein spezielles Drucklayout, das dir überflüssige Seitenelemente erspart – klicke einfach oben links auf “Datei” und “Druckvorschau” und schau´s dir selber an! 😉

War dieser Artikel nützlich oder interessant für dich, hast du Vorschläge oder Anregungen, möchtest du von deinem Wander-Erlebnis erzählen? Ich freue mich über jeden Kommentar!

Die Bürser Schlucht
Die Bürser Schlucht
wandertipps_buerser_schlucht200dpi.pdf
2.9 MiB
925 Downloads
Details

Author: SiGa

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Das ist ja das Paradies! Wie wunderschön. Ich hoffe und wünsche mir, dass ich das einmal betreten kann.

    S. B.

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.